Tarsila do Amarals brasilianische Moderne: Farbe, Kultur und Kunst

Von Anfang an lag es uns bei Havaianas am Herzen, das authentische brasilianische Lebensgefühl in der ganzen Welt zu verbreiten. Dafür haben wir uns intensiv mit der Tradition Brasiliens, seiner Natur, seinen Landschaften, seinen Menschen auseinandergesetzt … und natürlich auch mit seiner Kunst, die eine besonders schöne Art bietet, die Kultur eines Landes kennenzulernen.

Dieses Mal setzen wir erneut auf die Werke der brasilianischen Künstlerin Tarsila do Amaral, um das berühmte brasilianische Lebensgefühl zur Schau zu stellen. Nachdem wir bereits 2012 und 2014 einige ihrer besonders legendären Gemälde in unsere Kollektionen integriert hatten, nutzen wir 2019 ihr künstlerisches Talent für das Design von drei neuen innovativen Modellen.

Die Künstlerin zeigt eine Seite Brasiliens, die besonders oft übersehen wird: seine primitiven und nudistischen Elemente. Als lateinamerikanische Künstlerin nimmt Tarsila do Amaral eine zentrale Rolle ein. Sie verfügt über die Fähigkeit, durch ihren Einsatz von Farben und kurvigen Formen, mit denen sie die Traditionen, Legenden und die üppigen Landschaften des Landes darstellt, Schönheit offenzulegen: und dies in einem Stil, der von den kubistischen Tendenzen ihres Mentors, des französischen Künstlers Fernand Léger, beeinflusst wurde und doch so ganz anders und einzigartig ist.

Tarsila do Amarals brasilianische Moderne: Farbe, Kultur und Kunst

Tarsila do Amaral, die brasilianische Künstlerin, die, so sagt man, im Streben nach einem landestypischen Ausdruck des modernistischen Stils in der Kunst den größten Erfolg erzielen konnte, wurde 1886 in Capivari, Brasilien, geboren. Als sie 16 Jahre alt war, zog ihre Familie nach Barcelona, Spanien, wo die Künstlerin ihr erstes Kunstwerk malte. Nur zwei Jahre später kam Tarsila nach Brasilien zurück und begann schließlich 1916, nach ihrer Scheidung von André Teixeira Pinto, in der Bildhauerwerkstatt von William Zadig zu arbeiten. Vier Jahre lang studierte sie Zeichnen und Malerei bei Pedro Alexandrino Borges und Georges Fischer Elpons.

So begann eine große Künstlerkarriere: 1920 zog sie nach Paris, wo sie zunächst an der Académie Julien Émile Renard traf und dann die Person, die zu ihrem berühmtesten Lehrer und Mentor werden sollte: Fernand Léger, mit dem sie, wie sie es bezeichnete, ihren „Wehrdienst im Kubismus“ absolvierte.

Tarsila do Amarals brasilianische Moderne: Farbe, Kultur und Kunst

1922 nahm sie am offiziellen Salon de la Société des artistes français (Salon der Gesellschaft französischer Künstler) teil. Ebenfalls in Paris präsentierte sie 1926 in der Galerie Percier ihre erste Soloausstellung. Zu dieser Zeit inspirierte eines ihrer berühmtesten Werke, Abaporu (was in der einheimischen Sprache der Tupí-Guaraní „Menschenfresser“ bedeutet), die sogenannte Anthropoghagia, eine „anthropophagische“ Künstlerbewegung der kulturellen Einverleibung. Ein weiteres berühmtes Gemälde aus dieser Zeit ist A Cuca, das in dem für Tarsilas Werk so charakteristischen naiven Kunststil eine brasilianische Legende darstellt: Cuca ist ein kannibalistisches Wesen, das in der Verkleidung einer Frau unartige Kinder entführt. Bekannt wurde dieses Wesen in dem Land der Künstlerin 1921 durch Monteiro Lobatos brasilianisches Kinderbuch O Saci.

Etwa 1930 wandte sie sich einer Malerei mit einer stärkeren sozialen Prägung zu, mit Werken wie Conheça Operários (Lernen Sie die Arbeiter kennen) oder Procissão (Prozession).

Tarsila do Amarals brasilianische Moderne: Farbe, Kultur und Kunst

„Ich möchte die Malerin meines Landes sein“, schrieb Tarsila do Amaral im Jahr 1923. Ein Ziel, das sie sehr wahrscheinlich erreicht hat: Sie war die erste lateinamerikanische Künstlerin, die im New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) ihre eigene Ausstellung eröffnen konnte. Heute noch wird sie in diesem Museum gefeiert als die Künstlerin, die für die „Erfindung der modernen Kunst in Brasilien“ verantwortlich ist.

Kein Wunder: in ihren Werken ist eine neue Form der Schönheit zu entdecken, die in dem charakteristischen Stil der Künstlerin dargestellt wird, voller Sinnlichkeit, üppigen Landschaften, Szenen aus dem täglichen Leben und Wesen, die der leidenschaftlichen Vorstellungskraft der Künstlerin entspringen. Diese schöne kreative Kraft möchten wir mithilfe unserer neuen Modelle gerne mit dir teilen!

Das Könnte Dir Auch Gefallen

Editorial Page Andrea Faccio

SUMMER FUN & SAILING BY ANDREA FACCIO

Read more
Editorial Page Naia

“RETRATOS DO BRASIL 2 ”NAIA CESCHIN

Read more
editorial page local soul summary

LOCAL SOUL

Read more
editorial page IPE summary

Havaianas und Game of Thrones vereinen ihre Kräfte: trage ganz Westeros unter deinen Füßen!

Read more